Stadtbienen Patenschaft – Dahlem (ehemals Allmende/Treptower Park)

August 2016

Liebe Bienenfreund*innen,

img_0142die Honigernte stand an, ein kleines Highlight im Bienenjahr! Einige von euch sind vorbeigekommen, um Miena dabei zuzuschauen, wie man an den süßen Saft herankommt. Monate lange haben die fleißigen Arbeiterinnen Nektar und Pollen zusammengetragen, woraus der Honig entstanden ist. Dass die Bienen ihre süße Ernte nicht einfach so hergeben wollen, ist eigentlich zu erwarten. Aber trotz Befürchtungen blieben die Bienen erstaunlich ruhig. Ein paar Rauchwölkchen aus dem Smoker genügten und die ohnehin sehr friedlichen Bienen ließen sich von uns nicht beirren. Um den Honig zu ernten, entnimmt Patenimkerin Miena diejenigen Rähmchen, worin sich Honnigwaben befinden. Diese sind immer fluglochfern, denn der meiste Honig wird auf der gegenüberliegenden Seite des Fluglochs gehalten. Dabei ist es wichtig nur Rähmchen ohne Brutzellen herauszunehmen, und die darauf sitzenden Bienen vorsichtig mit einer großen Feder oder einem Besen zu vertreiben. Ohne Mittelwände, die der Wabenstruktur Stabilität im Rähmchen geben könnten, braucht man spätestens jetzt eine sehr ruhige Hand. Denn die prall gefüllten Honigwaben können leicht herausbrechen, und es wäre doch sehr schade um den Honig, wenn dieser neben der Bienenbox landen würde, und nicht auf dem Frühstücksbrötchen.img_0137In kleine praktische Stücke geschnitten, lassen sich die Waben gut in Behälter und Gläser portionieren. Dort tropft der süße Saft heraus, und zu Hause darf man sich über frischen Wabenhonig freuen. Aber sogar direkt vor Ort, ist Naschen erlaubt: In mundgerechte Stücke geschnitten, verteilt Miena die mit Honig gefüllten Waben. Auf denen lässt sich wunderbar herumkauen, wie auf einem sehr süßen Kaugummi. Das Wachs löst sich dabei nicht auf, sondern bleibt einfach im Mund, auch wenn der Honig bereits vollständig aus den Waben heraus ist. Natürlich nimmt Miena nicht den gesamten Honig weg. Ökologische Konzepte wie die BienenBox sehen nur eine Ernte des Überschusses vor. Somit haben alle etwas davon: Die Bienen können den Winter über ihren eigenen Honig essen und profitieren an den enthaltenden wichtigen Mineralstoffen und Vitaminen. Und wir können unseren geernteten Überschuss ebenfalls genießen. Name eurer Bienenkönigin: Ihr habt abgestimmt, von 20 Einsendungen haben die Hälfte für Khaleesi gestimmt. Eure Königin ist somit nach dem weiblichen Oberhaupt der Dothraki aus der Fantasy-Serie Game of Thrones benannt!

26. Mai 2016

Liebe Bienenfreund*innen,

Blühende Bäume und ein duftender Garten, der viel Nektar und Pollen verspricht. So stellt man sich ein Paradies für Bienen vor. Und genauso eines haben wir für eure Bienen gefunden: Das Patenvolk steht jetzt in Dahlem Dorf, wo hoffentlich ab jetzt ein permanentes Zuhause für eure Bienen sein wird. Umringt von Apfelbäumen haben sie sich schon fleißig eingeflogen und sind bereits emsig am Nektarsammeln. Außerdem konnten wir mit eurer Hilfe ein weiteres Patenvolk gründen. In Dahlem stehen nun also zwei Bienenboxen:

BienenBox Priscilla

Gründung: 2015 in Treptow.

Nach einer Facebook Umfrage, hat dieses Bienenvolk den schönen Namen Priscilla erhalten. Den Umzug von Treptow nach Dahlem hat es gut überstanden. Es ist relativ stark und es wird fleißig gebaut. Die erste Honigernte ist für den Juli geplant. Momentan sind 15 Rähmchen mit Waben besetzt.

.BienenBox

Die neue BienenBox

Gründung: Mai 2016 in Dahlem.

Dieses Volk hat noch keinen Namen. Stimmt weiter unten ab, wie das neue Bienenvolk heißen soll. Auch dieses Volk entwickelt sich gut, die Königin hat das Einlogieren gut überstanden und die Arbeiterinnen sammeln bereits viel Nektar und Pollen. Momentan sind 5 Rähmchen mit Waben besetzt.

.

Der neue Bienenstandort

Der Garten, in dem die Bienen jetzt stehen, ist umringt von blühendem Flieder, Obstbäumen, Weißdorn und Roßkastanien. Im Botanischen Garten, der nur ca. 1200 m entfernt liegt, wird das Angebot exotischer: Schwertlilien, Orchideen und Kuckucks-Lichtnelke gibt es im Sumpf- und Waserpflanzengarten. Japanische Strauchpfingstrosen versprühen einen blumigen Duft und der Weg zum Rosengarten wird durch blühende Sträucher wie Forsythien, Schneebälle, Flieder und Weigelien gesäumt. Der Flugradius der Bienen liegt ungefähr bei 3 km. Auch im weiteren Umfeld finden die Bienen ein reiches Angebot an blühenden Pflanzen, denn Berlin Dahlem ist ein sehr grüner Stadtteil. Wenn das mal nicht nach einem tollen Honig aussieht.

Das machen eure Bienen gerade

Das Wetter im Mai war zu Beginn sehr warm und sonnig. Das hat die Bienen in Schwarmstimmung versetzt. Auch das erste Patenvolk Priscilla, hat Weiselzellen angelegt, wo eine neue Königin heranwächst. Die alte Königin ist mit einem Teil der Bienen ausgeschwärmt und hat ein neues Volk gegründet. Die verbliebene, junge Königin in der Box, ist noch nicht geschlüpft. Erst dann werden wir wieder einen Blick in die Box werfen (Anfang Juni).

Einen Einblick in das neue Patenvolk können wir euch aber schon jetzt gewähren: Wie der Schwarm seinen Anfang in Dahlem fand, zeigt das Video. Schaut euch an, wie der Einzug in die Bienenbox geglückt ist. Um das Einlogieren als freiwillige Aktivität zu vermitteln, wurde der Schwarm vor dem Flugloch aus der Schwarmkiste geschlagen. So können sie den Eingang zu ihrer neuen Behausung selbst ausfindig machen. Bienen kommunizieren mit Hilfe von Pheromon-Signalen. Auf diese Weise konnten die Pioniere, die als erstes durch das Flugloch gelangten, den anderen Bienen den Weg in die Box zeigen. Zu Anfang haben wir fünf Rähmchen hinein gehängt, worin sich bereits Waben, aber noch kein Honig befindet. Einige Tage später wurde eine Varroabehandlung mit Milchsäure durchgeführt, um den Befall des Parasiten zu minimieren.

Mehr Eindrücke des neuen Standortes und den Patenvölkern gibt es in der Fotogalerie. Miena, ist übrigens die Imkerin, die für die Patenvölker zuständig ist. Auf dem Gelände befinden sich neben einer weiteren Bienenbox auch noch andere Beuten, wie man auf den Bildern gut erkennen kann. Im Juli geht es mit einem spannenden Event weiter, wo ihr vor Ort dabei sein könnt: Der Honigernte. Bis dahin wünschen wir euch schöne Sommertage!Patenvolk 2 EinlogierenStadtbienen Patenschaft Dahlem Mai 2016
patenvolk 2 (6) einzeln

Anmeldung BienenBox Newsletter

 
bienenboxenpatenschaft2standortDahlem
  
 

11. April 2016

Liebe Bienenfreund*innen,

Euren Bienen geht es prächtig! Der Winter ist vorbei und das Volk hat die kalte Jahreszeit gut überstanden und stellt sich jetzt langsam wieder auf Wachstum ein:

Ende Januar hat die Bienenkönigin bereits begonnen Eier zu legen. Währenddessen haben die Bienen einen regelrechten Frühjahrsputz veranstaltet und ihr Heim geputzt. Sobald die Temperaturen auf 10°C ansteigen, verlassen sie ihren Stock für den Reinigungsflug. Denn Bienen entleeren ihre Kotblase nicht im Stock, stattdessen sondern sie ihre Exkremente nach den Wintermonaten an einem sonnigen Tag ab. So wird die Gefahr verringert, dass sich Krankheitserreger im Volk ausbreiten.

Frühling
wabengassen wabengasse2flugloch

Im März waren die Bienen hauptsächlich mit der Aufzucht der Jungbienen beschäftigt. Um die Brut zu wärmen, erzeugen sie Temperaturen von bis zu 35°C. Das geht natürlich ganz schön an die Honigreserven. Ein großer Teil des gespeicherten Honigs ist schon verbraucht, daher haben wir dem Volk eine Portion Futterteig spendiert. Diese Notfütterung mit einem Gemisch aus Puderzucker und Honig, stellt ein ausreichendes Nahrungsangebot sicher.

Der Frühlingsanfang ist für Bienen oft besonders hart: Zur Zeit wird das Angebot an Blüten jedoch jeden Tag reichhaltiger und die Bienen tragen bereits fleißig den ersten Pollen ein. Euer Volk entwickelt sich hervorragend: Die meisten Gassen zwischen den Rähmchen sind mit Bienen besetzt (siehe Fotos auf der linken Seite). Daran kann man erkennen, dass die Bienen ihre Brut füttern und das Volk stetig anwächst.

In einigen Wochen wird die BienenBox nochmals umziehen. Wir haben einen tollen Standort in Berlin-Dahlem organisiert und halten euch natürlich auf dem Laufenden!

 
 

20. Dezember 2015

Liebe Bienenfreund*innen,manchmal spielt die Natur verrückt. Das musste auch unser Patenvolk auf dem Tempelhofer Feld erfahren. Wo wir im Sommer noch begeistert den lebhaften Bienenstock auf dem ehemaligen Flughafengelände beobachteten, bleibt nur noch die Erinnerung an ein einst starkes Volk zurück – und eine leere Bienenbox. Diesmal haben wir leider schlechte Nachrichten für euch: Die Bienen haben es nicht geschafft. Sie sind Opfer gieriger Wespen geworden, die in den Bienenstock eingedrungen und ihn ausgeräubert haben.Wie konnte es nur dazu kommen? Darüber kann man spekulieren, die wahrscheinlichste Erklärung ist diese: Imker Jörg hat Zuckerwasser zur Futterergänzung in die Box gestellt. Bienen, wie auch Wespen, haben einen sehr starken Geruchssinn und können über weite Entfernungen Gerüche wahrnehmen und ihnen folgen. Obwohl die benachbarten Völker bei der Zufütterung genau wie das Patenvolk behandelt wurden, haben es ausgerechnet unsere Bienen erwischt. Die Natur kann manchmal grausam sein.Der neue Standortpatenvolkstandort1An dem traurigen Schicksal unseres Volkes können wir leider nichts ändern. Durch das Jahr begleiten könnt ihr ein Berliner Honigbienenvolk aber dennoch: Auf einem Garagendach in Treptow hat unser neues Volk schon im vergangenen Sommer ein Zuhause gefunden. Der Stadtbienen Gründer Johannes kümmert sich persönlich um unsere Bienen und selbstverständlich bekommt ihr den Honig! Die Tracht wird jetzt allerdings etwas anders ausfallen: Der Treptower Park ist direkt gegenüber vom neuen Standort der BienenBox. Hier gibt es viel mehr Bäume (z.B. Linden) als auf dem Tempelhofer Feld. Freut euch also, auf einen echten Berliner Honig!  P1070883 P1070874 P1070882 P1070873    

…und was passiert jetzt?

oxalsäure1oxalsäure2
Das neue Volk sollte bestens auf den Winter vorbereitet werden. Letzte Woche haben wir eine Oxalsäurebehandlung durchgeführt. Das ist eine wirksame Bekämpfung der Varroamilbe. Wie ihr sicherlich schon wisst, schädigt dieser asiatische Parasit die Brut der Bienen und ist somit ein entscheidender Faktor für das weltweite Bienensterben. Wirklich sinnvoll ist diese Maßnahme aber erst, wenn das Volk brutfrei ist. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt um die Behandlung durchzuführen.

Die Oxalsäure wird mit Hilfe einer Spritze in die von Bienen besetzten Wabengassen eingteräufelt. Eine detaillierte Anleitung findest du auf bienenbox.de/jahresablauf.

 Der Winter ist da! Jetzt wird es kuscheligDie Restentmilbung ist getan, jetzt kann es Weihnachten werden! Der Honig im Stock dient den Winterbienen übrigens als Heizmaterial. In den Bienenkörpern wird das energiereiche Futter in Wärme umgesetzt. Die Bienen bilden eine Wintertraube und erzeugen durch Muskelkontraktionen eine Temperatur von bis zu 35°C. Auch wenn draußen Minusgrade herrschen. Das klingt doch eigentlich ganz gemütlich! In diesem Sinne……fröhliche Wiehnachten euch allen! weihnachtsheader1

30. September 2015

Liebe Patinnen & Paten,Die letzten Spätsommertage liegen hinter uns und auf dem Tempelhofer Feld, wo unsere Bienen zu Hause sind, wird es langsam herbstlich. Während es in der BienenBox im Juli noch lebhaft gesummt und gebrummt hat, bereiten sich ihre Bewohnerinnen nun auf die Wintermonate vor. Die Größe des Volkes hat sich von anfangs 40.000 Bienen nun um mehr als die Hälfte reduziert. Träge hängen die sonst so geschäftigen Bienen an ihren Waben und nur einige wenige Sammlerinnen machen sich auf den Weg in die umliegenden Gärten. Im Vergleich zu den Sommermonaten ist das Nahrungsangebot in dieser Zeit eher mau. Auf dem Tempelhofer Feld werden jetzt vorallem Blumen wie Gartensonnenaugen und Sonnenblumen angeflogen, denn diese Pflanzen blühen auch noch im September und bieten neben anderen wenigen Spätblühern den letzten Nektar des Jahres.Hier könnt ihr euch durch die Bilder klicken, die wir von unserem Patenvolk gemacht haben:[flickr_set id=”72157659221573096″] Da erst relativ spät im Jahr einlogiert worden ist, mussten die Bienen im Juli und August ganz besonders fleißig arbeiten. Und das haben sie getan: Schon nach zwei Wochen hat Imker Jörg, Rähmchen nachgehängt (Schau unter: ,,Die ersten Tage mit deinen neuen Mitbewohnerinnen”: bienenbox.de/basiswissen). Denn die Bienen waren ganz schön fix mit dem Naturwabenbau. Seit der Einlogierung sind jetzt 2 ½ Monate vergangen, eine knappe Zeit um genügend Vorrat für den Winter anzusammeln. Deswegen stellt unser Imker zusätzlich Zuckerwasser mit Kamille in die Box. So können die Bienen notfalls bei einem zu kleinen Nahrungsangebot darauf zurückgreifen. Um das Risiko für Brutkrankheiten, wie den Befall der Varroa Milbe zu minimieren, wurde der Bienenstock übrigens im August mit Oxalsäure behandelt (bienenbox.de/jahresablauf). So ist das Tempelhofer Bienenvolk gut auf den kommenden Winter vorbereitet. Im Dezember informieren wir euch, wie es den Bienen bis dahin ergangen ist. Bis dahin…….summ summ,Eure Stadtbienen
 

25. August 2015

Liebe Patinnen & Paten,nach einer Facebook Ideen-Sammlung haben wir nun auch einen Namen für die Königin des Volkes: Priscilla.Summ summEure Stadtbienen

2. Juli 2015

Liebe Patinnen & Paten,die Bienen sind da! Noch dazu ein Naturschwarm– und was für einer! Stolze 4 kg Bienen hingen in einem Baum im Süden Berlins. Unser Imker Jörg hatte das Glück zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein![flickr_set id=”72157655294120426″]Der Schwarm wurde am Montag aus einem Baum eingefangen. Nach einer Nacht in „Kellerhaft”, zogen die etwa 40.000 Bienen (1 Biene wiegt ungefähr 0.1 Gramm) am Dienstag auf das Tempelhofer Flugfeld. Leider ging alles so schnell, sodass wir euch nicht über den Einzug vorab informieren konnten.Zu Hause sind eure Bienen jetzt im Bienengarten des Allmende Kontors. Zwischen urbanen Kastengärten mit einer bunten Mischung aus nektarreichen Blumen und viel Gemüse, geht’s den Bienen bislang wunderbar! Zuckerwasser für die Eingewöhnung haben wir ihnen zur Sicherheit trotzdem spendiert. Wer möchte kann seine kleinen Paten besuchen kommen. Einmal die Woche findet ein Bienentreffen (mit Imker Jörg) im Bienengarten statt: Freitag, 16 Uhr.Wenn ihr euch weiter über den Prozess des Einlogierens und die Tage danach informieren möchtet, findet ihr hier interessante Infos: bienenbox.de/basiswissen/ – Woher kommen die Bienen und wie kommen diese in die Box? – Die ersten Tage mit deinen Mitbewohner*innenWir melden uns Ende September wieder mit mehr Infos zu eurem Volk.