Wege zum Hobby-Imker – Die wichtigsten Schritte

bienensonnenblumekleinerEs gibt viele gute Gründe mit der Imkerei anzufangen. Ob man sich nun für den Naturschutz einsetzen will, mehr Erträge in seinem Obstgarten erzielen möchte oder einfach nur scharf auf den Honig ist – Imker sein heißt Verantwortung tragen! Jedem Neuimker sollte bewusst sein, dass er die Verantwortung für etwa 40.000 Bienen übernimmt. Mittlerweile ist die Honigbiene ohne den Menschen nicht überlebensfähig. Schuld ist vor allem die Varroa-Milbe. Der Parasit schädigt die Brut und schwächt das Immunsystem der Bienen. Werden keine Gegenmaßnahmen ergriffen, kommen die Bienen nicht über den Winter. Anfängern der Imkerei fehlt an dieser Stelle oft das nötige Fachwissen sich richtig zu verhalten – das zumindest müssen sie sich ab und an von alteingesessenen Urgesteinen der Imkerszene vorwerfen lassen. Zugegeben, die Bienenhaltung liegt vorallem bei Großstädtern seit einigen Jahren im Trend. Bienen sind gerade in! Das bedeutet jedoch nicht, dass der Imkernachwuchs keinen Wert auf fachgerechten Umgang legt. Im Gegenteil, wer sich ein solches Hobby zulegt, hat großes Interesse daran alles richtig zu machen. Neuimker können gar nicht genug Bienen-Input bekommen- sei es aus Büchern, von Websites oder durch Gespräche mit Experten oder anderen Anfängern. In den Kursen begegnen wir wissenshungrigen Imker-Einsteigern, die jede bienenrelevante Information aufsaugen. Und wen das Thema Bienenhaltung doch schon bald langweilt, investiert weder Zeit noch Geld ein Bienenvolk zu erwerben. Hobby-Imker sind eben echte Bienenenthusiasten!Verantwortungsgefühl und Fachwissen sind unerlässlich, wenn man Bienen halten möchte. Ob die Imkerei als Hobby geeignet ist, muss letztendlich jeder selbst entscheiden. Für alle, die noch ganz am Anfang stehen ist der nächste Teil unserer Themenserie als Einstieg zu empfehlen:

Zur Infoseite „Wege zum Hobby-Imker“

Zurück zur Blog Hauptseite

Kommentare sind geschlossen, Trackbacks und Pingbacks offen.