Ameisensäurebehandlung

Nach der Honigernte solltest du deine Bienen gegen die Varroamilbe mit Ameisensäure behandeln. Diese Behandlung stellt einen wichtigen Baustein in der Reduktion der Varroamilbenpopulation in deiner BienenBox dar.

Jungvölker im ersten Jahr

  • Um dein Volk in seiner Entwicklung im ersten Jahr nicht zu schwächen, solltest du sehr genau auf den Grad des Befalls achten. Je nach Befall kannst du die Behandlung mit Ameisensäure erst ab Mitte August bis spätestens Mitte September durchführen bzw. gar keine Behandlung anwenden.
  • Bei einem Jungvolk ist es sinnvoll, dein Flugloch schon Mitte Juli zu verkleinern. Deinen Bienen fällt es durch das verkleinerte Flugloch leichter, ihren Eingang gegen Wespen bzw. andere Bienen zu verteidigen. Achte jedoch darauf, dass bei hohen Temperaturen über 30°C entweder dein Boden oder dein Flugloch geöffnet sein muss, ansonsten wird es zu heiß in deiner BienenBox.
Die Fluglochverkleinerung an der BienenBox
Die Fluglochverkleinerung an der BienenBox

Befall bestimmen

Durch den Boden in der BienenBox kann der Varroamilbenbefall leicht abgeschätzt werden. Dazu wird der Boden gesäubert und nach drei Tagen wieder herausgezogen. Es soll nun die Zahl der fallenden Varroamilben pro Tag herausgefunden werden. Dazu werden alle auf dem Boden liegenden Varroamilben gezählt und durch die Messtage dividiert. Eine Behandlung sollte bei mehr als 5 Milben pro Tag durchgeführt werden.

Achtung: Nach Ameisenstraßen Ausschau halten, denn diese tragen die Milben an Bodenstandorten gern weg und verfälschen dadurch das Messergebnis. Falls du Probleme mit Ameisen haben solltest, kannst du vor deiner Messung mit einem Pinsel eine Schicht Öl auf deinen Boden auftragen. Es schadet auch nie, eine weitere Messung durchzuführen.

Nahaufnahme einer Varroamilbe
Nahaufnahme einer Varroamilbe auf der Gemüllwindel
Suchbild: 12 Varroamilben
Suchbild: Findest du alle zwölf Milben?

Auch wenn du einen geringeren Befallsgrad als fünf Milben am Tag hast, solltest du gerade bei kleineren Völkern die weitere Entwicklung gut im Auge behalten und bei steigendem Befall gegen Milben behandeln..

Material besorgen

Für die Varroabehandlung empfehlen wir den „Nassenheider Verdunster professional“ sowie 60-prozentige Ameisensäure. Beides bekommst du online oder beim lokalen Imkereibedarf.

Der Nassenheider-Verdunster zwischen zwei Rähmchen

Behandlung durchführen

  • Nach Eingabe der Postleitzahl, lässt sich über die Varroawetter-Seite der Bienenkunde Rheinland-Pfalz feststellen, ob die Wetterverhältnisse für eine Behandlung geeignet sind (Dazu in der Spalte „AS 60 Langzeitapplikator“ schauen).
  • Da die Ameisensäure ätzend ist, solltest du bei der gesamten Behandlung Handschuhe und Schutzbrille tragen.
  • Für die Behandlung solltest du den Boden in die BienenBox schieben; die Fluglochverkleinerung sollte nicht montiert sein.
  • Für den Verdunster benötigst du einen Platz von ca. 10 Rähmchen im fluglochfernen Bereich deiner BienenBox. Entferne für die Behandlung dein Trennschied.
  • Für eine Behandlung wird die Flasche des „Nassenheider Verdunster professional“ mit 240 ml Ameisensäure aufgefüllt. Der Füllstand lässt sich einfach durch die aufgedruckte Skala an der Flasche kontrollieren. Für ein leichteres einfüllen der Säure bietet es sich an einen kleinen Trichter zu verwenden.
  • Schraube nach dem Auffüllen die Aufschraubeeinheit auf die Flasche. Achte darauf, dass dies in senkrechter Stellung der Flasche erfolgt.
  • Lege das Vliestuch in der Plastikwanne aus und fixiere es mit den mitgelieferten Klammern
  • Bringe die Standklammer an die Flasche an und stelle den Verdunster in die Wanne.
  • Setze den mittleren Docht ein und montiere darüber den Dochthalter. Achte darauf, dass der Docht nicht das Vliestuch berührt (ca. 2 mm Spalt).
  • Die komplette Wanne wird jetzt in zwei leere Kuntzsch-hoch Rähmchen in den fluglochfernen Teil der BienenBox gestellt. Achte darauf, dass der Verdunster grade/waagerecht steht!
  • Lege das Jutetuch so auf deine Rähmchen, dass es nicht zwischen dem Verdunster und dem letzten Rähmchen auf den Boden ragt. Schließe den Deckel der BienenBox
Verdunster in der BienenBox
Nassenheider-Verdunster in der BienenBox

Die Verdunstungsrate der Ameisensäure sollte nicht unter 15 ml und nicht über 25 ml pro Tag liegen. Sie ist abhängig von der Temperatur, Luftfeuchtigkeit in der BienenBox sowie der Größe des Dochts. Ca. 48 Stunden später solltest du die Verdunstungsrate auf jeden Fall kontrollieren und bei zu hoher Verdunstungsrate den kleineren bzw. bei zu niedriger Verdunstungsrate den größeren Docht einsetzen. Hierfür nimmst du den Verdunster und hälst bzw. stellst die Flasche senkrecht, um über die Skala den Füllstand ablesen zu können.

Für weitere Anwendungsinformationen liegt dem Nassenheider Verdunster eine Anleitung bei, die du unbedingt lesen solltest.

Illustration des Innenlebens der BienenBox
Illustration des Innenlebens der BienenBox im Frühsommer

Nachdem die ganze Ameisensäure verdunstet ist, ist auch die Behandlung nach maximal 14 Tagen abgeschlossen, und du entfernst den Verdunster mit Wanne und den beiden Rähmchen wieder aus der BienenBox. Vergiss nicht dein Trennschied und das Jutetuch wie gewohnt wieder einzusetzen!

Um im Nachhinein den Befall zu kontrollieren und eventuell bei anhaltendem/starkem Befall mit einer weiteren Behandlung zu reagieren, solltest du ca. 2,5 Wochen nach Beendigung der Behandlung nochmals über den Boden feststellen, wie hoch die Milbenpopulation in deiner BienenBox ist.