Wege zum Hobbyimker

Immer mehr Menschen möchten Bienen halten. Das ist eine tolle Entwicklung, denn je mehr gute Imker*innen es gibt, desto mehr Bienen finden ein Zuhause. Insbesondere unter Städter*innen steigt das Interesse für die Bienenhaltung. Am Anfang steht bei den meisten Menschen die gleiche Frage: „Kann ich wirklich einfach so Imker*in werden?“ Wir haben dir die wichtigsten Punkte zusammengestellt, die es auf deinem Weg in die Bienenhaltung zu beachten gibt.

Warum Bienen halten?

Die Gründe, warum sich Menschen für die Haltung von Bienen entscheiden, sind vielfältig. Sei dir deiner Motivation bewusst. Das bietet die beste Grundlage für einen langfristig verantwortungsvollen Umgang mit den Bienen.

Verantwortung

Bevor du mit der Bienenhaltung beginnst, solltest du dich mit dem Thema beschäftigen und gründlich abwägen, ob du bereit bist, Verantwortung für einen Bienenstock, der im Sommer bis zu 45.000 Tiere beherbergt, zu übernehmen.

Bienen haben einen natürlichen Rhythmus und sind auf dich und deine Fürsorge zu bestimmten Zeiten im Jahr angewiesen. Bienenhaltung funktioniert an jedem Standort und mit jedem Volk etwas anders. Du solltest Lust auf einen Lernprozess haben, der individuell ist und auf deinen eigenen Erfahrungen aufbaut. Das macht die Bienenhaltung abwechslungsreich und spannend.
Viele Hobby-Imker*innen sind gerade am Anfang begeistert von der entschleunigenden Wirkung der Bienenbetreuung. Genieße es, deinen neuen Mitbewohner*innen zuzuschauen! Wenn du gestresst bist, merken Bienen das sofort! Nimm dir also Zeit für dein neues Hobby, dann kannst du es um so mehr genießen!


Wissen & Fertigkeiten aneignen

Bevor du in den praktischen Teil der Bienenhaltung übergehst, solltest du wissen, was du tust und was auf dich zu kommt. Wie du diese Lernphase angehst, liegt letztendlich bei dir – als ersten Schritt empfehlen wir natürlich das Einlesen in die Materie. Hier oder im Wissensbereich auf bienenbox.de findest du umfangreiche Informationen.

Wir empfehlen dir in jedem Falle einen Imkerkurs zu besuchen. Wir bieten inzwischen in über 30 Städten im deutschsprachigen Raum unseren Imkerkurs an, der dich als Neuimker*in über das erste Jahr hinweg begleitet.

Darüber hinaus haben wir eine – nach Städten gegliederte – Sammlung mit lokalen Initiativen zusammengestellt, die ebenfalls Kurse anbieten.

In jedem Falle solltest du dich mit anderen Bienenhalter*innen in deiner Umgebung und in deiner Nähe austauschen: Grundsätzlich kannst du in lokalen Imkervereinen einiges von den „alten Hasen“ lernen.

In unserer Fragen-Sektion haben wir dir unsere Meinung zu Imkervereinen zusammengefasst.

Wege zum Hobby Imker - Verantwortung

Standort festlegen

Ob im Garten, auf dem Dach oder am Balkon – wenn du den Platz hast, spricht erstmal nichts dagegen, ihn als Standort für deine Bienen zu nutzen. Achte darauf, dass die Behausung nicht ganz im Schatten steht – ideal ist 50 Prozent Sonne und 50 Prozent Schatten im Tagesverlauf. Du wohnst NICHT inmitten eines Rapsfeldes, das nur wenige Wochen im Jahr blüht – das sind schon gute Voraussetzungen dafür, dass deine Bienen keine monotone Ernährung bekommen und ihnen im Spätsommer das Futter ausgeht.

Zumeist bieten Städte, Dörfer oder Siedlungsgebiete ein sehr großes Blütenangebot für die Bienen – oft sind die Voraussetzungen besser als auf dem Land. Dafür sorgen die vielen unterschiedlichen Blumen und Bäume, die zu ganz unterschiedlichen Zeiten im Jahr blühen. Gerade zu Beginn des Jahres ernähren sich die Bienen viel von Haselnuss, Erle und Salweide. Benachbarte Bienenvölker stellen kein Problem dar – bei Berufsimker*innen stehen meist sogar mehrere Völker direkt nebeneinander.

Unter Standorte findest du spezifische Informationen zur Bienenhaltung im Garten, auf dem Dach bzw. auf dem Balkon.

Vermieter- und Nachbar*innen informieren

Rechtlich gesehen kann man in Deutschland überall dort Bienen halten, wo auch Hunde oder Tauben gehalten werden dürfen. Es kann davon ausgegangen werden, dass Bienenhaltung auch in Städten ortsüblich ist, und deshalb aus rechtlicher Sicht jede*r bis zu sechs Bienenvölker halten darf.

Wenn du in einem Mietsverhältnis lebst, solltest du jedoch deine*n Vermieter*in über deine Pläne in Kenntnis setzen. Es empfiehlt sich auch, die Nachbar*innen im engeren Umkreis (von deinem potenziellen Standort in einem Radius von etwa zehn Metern) über dein Vorhaben zu informieren. Ein bisschen Honig als kleines Freundschafts-Mitbringsel eignet sich erfahrungsgemäß hervorragend zur Bestechung skeptischer Nachbar*innen. Wir haben ein Infoblatt zusammengestellt, dass du ans schwarze Brett hängen oder an die lieben Nachbar*innen verteilen kannst.

Unter Vermieter & Nachbarn findest du weitere Tipps zu Recht und Umgang.

Bienenbeuten

Für eine Haltemethode entscheiden

Man unterscheidet verschiedene Haltungsformen – die grundsätzliche Entscheidung, die du zu Beginn treffen solltest, liegt zwischen konventionellem und ökologischem Imkern:
  • Beim konventionellen Imkern steht der Honigertrag im Fokus.
  • Beim ökologischen Imkern wird die Herangehensweise mehr nach den Bedürfnissen der Bienen ausgerichtet, der Honigertrag ist zweitrangig.
Die Unterschiede sind im Detail findest du hier: konventionelles und ökologisches Imkern.

Bienenbeute wählen

Es gibt viele verschiedenen Bienenbeuten und kein Richtig oder Falsch. Wähle eine Behausung, die deinen Bedürfnissen entspricht. Wir empfehlen Anfänger*innen, sich für eine Trogbeute zu entscheiden, in der das Bienenvolk in einem zusammenhängenden Raum wohnt, also:
  • BienenBox
  • Einraumbeute
  • Top Bar Hive
Die Unterschiede sind im Detail und Informationen zu weiteren Bienenbeuten findest du hier: Bienenbeuten.

Imkerzubehör besorgen

Die Grundausrüstung der Imkerin besteht aus Stockmeißel, Schleier, Handschuhen, Besen und Smoker. Für die anstehenden Arbeiten unter dem Jahr benötigst du außerdem weitere Verbrauchsmaterialien wie z. B. Ameisensäure & Oxalsäure. Zubehör und Materialien findest du in deinem lokalen Imkerbedarfsladen und bei diversen Online-Händlern.

Alle Infos zum benötigten Zubehör findest du hier: Imkerzubehör Imkerzubehör

Bienen besorgen

Die Art der Bienenhaltung, dein zeitliches Kontingent und der von dir gewählte Behausungstyp werden Auswirkungen auf den Weg haben, auf dem deine Bienen bei dir einziehen werden. Grundlegend unterstützen wir eine lokale Beschaffung der Honigbienen, die bestenfalls als Naturschwarm zu dir nach Hause kommen.  In diesem Fall kannst du dir sicher sein, dass deine Bienen vital, lokal angepasst und keine Krankheitsübertrager sind.

Die Infos im Detail findest du hier: Woher die Bienen kommen.

Bienen versichern

Bei den meisten Privathaftpflichtversicherungen ist eine freizeitmäßige Bienenhaltung abgedeckt.