Stadthonig

Die Luft auf dem Lande ist ja bekanntlich gesünder als in der Stadt. Das gilt allerdings nicht für den Honig. Im Geschmack kann Stadthonig sogar vielfältiger sein. Auch Schadstoffrückstände sollte man hier nur in geringen Mengen finden – so ist der Honig as der Stadt mindestens genauso hochwertig wie Honig vom Lande.

Vielfältige Stadtnatur

Nektarquellen, aus denen Bienen ihren Honig herstellen gibt’s in der Stadt genug: Zum Glück sind viele Großstädte heutzutage reich an blühenden Bäumen: Tausende Linden, Kastanien oder Robinien tragen zu einem grünen Stadtbild bei und machen ein Leben in der Stadt für Mensch und Bienen lebenswert.Die Blütenzusammensetzung in der Stadt ist häufig vielfältiger als auf dem Land, dies macht sich insbesondere im Geschmack bemerkbar. Balkonpflanzen wie Begonien oder Petunien können dem Stadthonig eine exotische Note verleihen. Im Gegensatz zu Landimkern, können Imker aus der Stadt keine reinen Sortenhonige herstellen. Stadthonig ist immer Mischhonig und trägt deshalb häufig so schöne Namen wie Sommerblüte oder Frühlingstracht.Stadthonig - Berlin unter den LindenBildquelle: Berlin – Unter den Linden (By Dimitry B. from London (CC BY 2.0) via Wikimedia Commons)

Ist Stadthonig ungesund?

Die Qualität von Stadthonig steht dem vom Lande in nichts nach. Honig ist eines der reinsten Lebensmittel überhaupt! Bienen saugen den Nektar aus frisch aufgeblühten Blüten. Die Blüte hat demnach kaum Zeit die Schadstoffe aus der Luft aufzunehmen. Außerdem verfügen Bienen über ein sehr effektives Filtersystem, sodass nur Stoffe in vernachlässigbaren Mengen im Honig zurückbleiben. Diese sind unkritisch zu betrachten. In der Stadt gibt es keine großflächige Pestizidanwendung und daher auch keine Rückstände im Honig. Dies kann ihn sogar qualitativ besser machen als reinen Sortenhonig vom Land. In Rapshonig zum Beispiel wurden vor einigen Jahren Rückstände des Fungizids Cantus und des Insektizids Biscaya gefunden.Die einzige großflächige Untersuchung von Stadthonig in Deutschland fand in Hamburg statt. Laut einem angeforderten Gutachten des Imkervereins Hamburg-Altona bei einem Bremer Institut, konnten keinerlei Rückstände von den 300 getesteten Pestiziden in seinem Stadthonig nachgewiesen werden. Schwermetalle, wie man sie in anderen Lebensmitteln findet, liegen unter der sehr niedrigen Nachweisgrenze. Geringste Spuren von PAK (Abgase von Autos, Industrieanlagen und Kraftwerken) überschreiten im Stadthonig ebenfalls bei weitem keine Grenzwerte.

Vorsicht vor Import-Produkten

In Deutschland können wir uns generell über die hohe Qualität unseres Honigs freuen: Das Ministerium für Hygiene und Gesundheit hat 77 Honige aus Importländern und norddeutschen Bundesländern auf Tierarzneimittel getestet (2009). Während im Importhonig in 50% der Proben Rückstände nachgewiesen worden sind, war in den 30 Inlandsproben nur eine einzige positiv.
HONIG – Definition laut Honigverordnung (Institut für Hygiene und Umwelt Hamburg): Honig ist der natursüße Stoff, der von Honigbienen erzeugt wird, indem die Bienen Nektar von Pflanzen oder Sekrete lebender Pflanzenteile oder sich auf den lebenden Pflanzenteilen befindende Exkrete von an Pflanzen saugenden Insekten aufnehmen, durch Kombination mit eigenen spezifischen Stoffen umwandeln, einlagern, dehydratisieren und in den Waben des Bienenstocks speichern und reifen lassen.

<< Stadthonig | Bienenfreundliche Pflanzen >>